Sechs Jahre „Wandertag“

Im Jahr 2009 startete eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen mit Eltern und Wanderführerin zum ersten Wandertag. Es folgten jährlich wiederkehrende Wandertage, die in die „grünen Lungen“ in und um Düsseldorf führten. Jede Wanderung war einmalig und geprägt durch Jahreszeit, Tageswetter, Umgebung und vor allem durch die, die mit wanderten.

2009 führte unser Weg an einem heißen Sommertag durch das Stindermühltal, an der Grenze zwischen Düsseldorf und Erkrath. In dessen schattigem Wald lud ein Bach die Kinder zum gemeinsamen Bauen und die Erwachsenen zum willkommenen Verweilen ein. Nach einer Einkehr in Haus Burberg ging es erfrischt auf den Heimweg.

2010 versammelte sich eine wild-entschlossene Truppe Ende März unter Regenschirm und in Regenjacken auf dem Weg zum Wildpark im Grafenberger Wald. Alle wurden mehr oder weniger nass und schlitterten auf glitschigen Wegen voran… aber die zu beobachtende Krötenwanderung (die genau auf dieses Wetter und die Gruppe gewartet hatte) wird unvergessen bleiben.

2011 ging es vor den Sommerferien auf „zivilisierten Wegen“ durch den Südpark. Es war ein besonderer Tag durch das Gedenken in der Stadt Düsseldorf an das Reaktorunglück in Fukushima, durch Gäste aus einer Nachbarstadt und Teilnehmer aus der Selbsthilfegruppe. Der Park zeigte sich in schönster Blumenpracht und überforderte keinen Wanderer, in herrlichem Sonnenwetter konnte von Bank zu Bank gewandelt werden.

2012 ging es im Frühjahr in die Kinderstube von Frosch und Laich zwischen Auenwald und Höhenweg in Düsseldorf-Vennhausen. Auf dem 7-Brücken-Weg kam die Gruppe schnell voran, die Höhen waren leicht zu nehmen und machten viele Gespräche möglich mit Menschen, die „einfach-mal-dazu-kamen“.

2013 war eine gut-gestimmte Gruppe im Rotthäuser Bachtal in Düsseldorf-Gerresheim auf der Suche nach Frühlingsboten. Wieder war das Wetter prächtig, die Wege so abgelegen wie abwechslungsreich, vorbei an Bauerngehöften, Weihern, über Brücken, durch Wiesen und Felder. An einer Böschung stellte sich eine längere Pause ein: Alle größeren und kleineren Kinder fanden zum gemeinsamen Spiel im sandigen Abhang, es gab ein begeistertes Wühlen, Graben und Rutschen.

2014 fand sich nach dem großen Sturm Ela eine kleine Gruppe Unverdrossener zum gemeinsamen Wandern und Klettern zwischen Schlosspark und Rhein in Düsseldorf-Benrath ein: Gefällte Baumriesen wurden bestaunt und überwunden, Heupferdchen gesucht, Rhein-Kiesel in den selben geworfen,  im Endspurt kurz der richtige Weg verfehlt und zum Trost ein köstliches Eis in der Eisdiele am Schlossweiher genossen, dem nun die prächtige Trauerweide fehlte… was dieser Wanderung einen besonderen Stempel gab. 2 Kinder konnten eine Urkunde für 5x-Wandern mitnehmen.

2015 führte zwischen Seen und Wald im Südosten von Düsseldorf an die Stadtgrenze von Hilden. Ein heftiger Regentag zuvor und die wenig erfreuliche Wetterprognose führten wohl zu viel Bedenkenträgerei, diesmal war dann das zusätzliche Motto: Mehr als 2 sind eine Gruppe. Diese 3 machten sich auf den Weg und nahmen trocken, bei überraschend passendem Wanderwetter Abschied vom Sommer. Am Weg grüßten tiefrote Hagebutten, auf den Seen versammelten sich unschlüssige Zugvögel, auf den Wiesen blühten letzte Sommerblumen, die Wolken waren schnell und sehr gnädig. Es gab ein schönes Wiedersehen und für die Wanderführerin schon wieder eine Idee, wie die Wanderung 2016 aussehen könnte. Bis dahin allen eine gute Zeit und Auf Wiedersehen beim nächsten Wandern wenn Schritte wieder gemeinsamer Weg werden können….