MMS — ein Wundermittel gegen Autismus?

Stellungnahme von Autismus Rhein-Wupper e.V.

In den letzten Wochen häufen sich Medienberichte zu MMS. Autismus Rhein-Wupper e.V. möchte mit folgenden Ausführungen einen Beitrag zur Aufklärung über dieses Mittel leisten.

Was ist MMS?

MMS (Miracle Mineral Supplement) besteht u.a. aus Natriumchlorit. Verwendet wird es meist in Verbindung mit Zitronen- oder Salzsäure, was zu einer Freisetzung von hoch-reaktivem und giftigen Chlordioxid führt.
Natriumchlorit (NaClO2) sollte nicht mit dem als Kochsalz bekanntem Natriumchlorid (NaCl) verwechselt werden.
Natriumchlorit wirkt reizend bis ätzend auf Augen, Schleimhäute und Haut, und kann die Blutfunktion stören oder schädigen. Die Aufnahme von Natriumchlorit kann u.a. zu Bauchkrämpfen, Übelkeit, Erbrechen und Verwirrung führen, sowie zu einer Blaufärbung der Haut und dunklem Urin (dies alles sind keine Zeichen für „Heilung“, sondern Hinweise auf eine akute Vergiftung!). Todesfälle durch Verätzungen, Vergiftungen, Blutschäden, Nierenschädigung/-versagen sind möglich!
Natriumchlorit gilt als gesundheitsschädlich, stark wassergefährdend/umweltgefährlich und ist brandfördernd.

Wofür wird MMS gebraucht?

Natriumchlorit dient in der Industrie als Grundstoff für Oxidations- und Bleichmittel, wird jedoch meist zur Desinfektion von Wasser eingesetzt.

Kann MMS Autismus heilen?

Nach derzeitigem wissenschaftlichem Stand sind Autismusspektrumstörungen angeboren und führen zu einer veränderten Signalverarbeitung (Sensorik, Emotionen, Kognition). In seltenen Fällen treten autistische Auffälligkeiten durch stoffwechselbedingte Abweichungen auf und können durch eine darauf abgestimmte Diät beeinflusst werden. Dies betrifft möglicherweise nur einen kleinen Teil des Autismusspektrums.
Eine Gruppe von Personen um Jim Humble propagiert MMS zur Heilung unterschiedlicher Erkrankungen, u.a. AIDS. Auch soll nach deren Aussage eine „Heilung“ von Autismus möglich sein indem Keime und Parasiten mittels MMS bekämpft werden.
Sicher ist, dass MMS die für viele Stoffwechselvorgänge wichtige Darmflora nachhaltig schädigen kann. Die Anwendung von MMS hat bei zahlreichen Personen schon zu Verätzungen von Schleimhäuten sowie anderen schwerwiegenden Gesundheitsstörungen geführt, teilweise mit Todesfolge.
Unabhängige Nachweise oder klinische Studien zur „Autismus-Heilung“ durch MMS liegen nicht vor! Falls jemand dies dennoch behaupten sollte, bleiben Sie kritisch und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Erläuterungen.

Sollte ich meinem Kind/Jugendlichen MMS geben?

Wir können nachvollziehen, dass die Belastung mit einem autistischen Kind/Jugendlichen enorm sein kann. Wir können ebenfalls nachvollziehen, dass Sie sich für Ihr Kind ein Leben ohne Autismus wünschen. Es ist verständlich, dass Sie eine Chance auf Heilung Ihres Kindes ergreifen wollen.
Beachten Sie jedoch, dass …
– MMS giftig ist.
– Von Wissenschaftlern und Verbraucherverbänden von einer Verwendung dringend abgeraten wird.
– Schleimhäute und Darmflora geschädigt werden können, teils mit lebensbedrohlichen Folgen.
– Sie für eine eventuelle Schädigung Ihres Kindes (mit) verantwortlich wären.
Die medizinische Anwendung von MMS ist bereits in Kanada verboten. Auch gibt es Warnungen vor MMS von Behörden unterschiedlicher Länder, u.a.
– USA
– Schweiz
– Frankreich
– Deutschland
– Großbritannien
Deshalb raten wir von einer Verwendung von MMS gegen Autismus dringend ab! – Holen Sie gerne auch den Rat eines Kinderarztes oder Apothekers ein.

Was kann ich stattdessen tun?

Nehmen Sie z.B. Kontakt zu einem Autismus-Therapie-Zentrum auf. Fachleute beraten Sie dort über Hilfen. Therapeut/inn/en helfen Ihnen ein entspanntes Verhältnis zu Ihrem Kind und zur Autismusspektrumstörung zu entwickeln. Elterngesprächskreise geben Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit Schicksalsgenoss/inn/en. Zudem gibt es auch Fördermöglichkeiten für Ihr autistisches Kind.

Weitere Infos finden Sie unter

– http://de.wikipedia.org/wiki/Miracle_Mineral_Supplement#.E2.80.9EMiracle_Mineral_Supplement.E2.80.9C
– http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/ernaehrung/mms101.html
– http://www.vzsh.de/mms
– http://auticare.de/autismus-und-quacksalberei-2/
– http://mela.geekgirls.de/2014/04/29/beobachtungen-aus-der-diskussion-mit-mms-anhaengern/

oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf:
ATZ Rhein-Wupper gGmbH, Gerresheimer Str. 20 b, 40721 Hilden, Tel.: 02103 – 52878